"

Sonntag, 29. November 2015

Minze einmal anders

Noch was vor in diesem Jahr?

Klarer Kopf und Impulse zum Handeln benötigt?

Wie wäre es einmal mit einer Minze-Räucherung?

Das Kraut kann nämlich mehr, als nur in heißem Wasser schwimmen!

Minze (Metha x piperita):
Pfefferminztee ist uns wohl allen bekannt. Wenn man das Glück hat, das die Minze im eigenen Garten wächst, dann wird der Geschmack von gekauften Teebeuteln sicher nur ein müdes Lächeln hervorrufen. Es geht nichts über einen gebrühten Tee aus frischen, grünen Stängeln! Einfach drei davon in eine Kanne und heißes Wasser darauf, etwas ziehen lassen und fertig ist ein Getränk, das man heiß und kalt genießen kann.

Die Minze ist ein altes Heilkraut, welches schon seit ewigen Zeiten Anwendung findet. Sie war den alten Griechen, den Kelten und natürlich auch Hildegard von Bingen gut bekannt. Auch in China setzt man schon seit Urzeiten auf ihre Wirkung. Minzöl und Pfefferminztee findet man selbst bei Leuten, die nicht viel mit alternativer Medizin am Hut haben, in den Schränken.

Heutzutage wissen die meisten Menschen aber nicht mehr, dass man die getrockneten Blätter und Blüten der Minze auch gut zum Räuchern verwenden kann.

Als Wirkungen werden folgende Effekte beschrieben:
  • Sorgt für einen klaren Geist und beruhigt die Nerven
  • erhöht die Vitalität und gibt Impulse zum Handeln
  • hellt das Gemüt auf, wärmt das Herz und nimmt Ängste.
  • Reinigt und desinfiziert die Raumluft (eignet sich sehr gut zur Anwendung vor Meditationen)
  • Macht wach und erhöht die Konzentration.
Kann gut gemeinsam mit Rosmarin, Lavendel, Majoran und Melisse verwendet werden.

Getrocknete Minze zum Räuchern gibt es bei senlin.de